Wohnungsumzug: Selbst organisieren oder Umzugsunternehmen beauftragen?

Zwischen sieben und zehn Millionen Deutsche ziehen pro Jahr um. Die Gründe sind vielfältig, sind jedoch zumeist auf berufliche Veränderungen oder familiäre Begebenheiten zurückzuführen. Fest steht: Ein Umzug ist mit viel Arbeit verbunden, kostet Zeit und Geld. Obwohl ein Umzugsunternehmen Teile der Arbeit abnimmt (oder die komplette Arbeit) und sich damit Zeit sparen lässt, organisieren drei von vier Menschen ihren Umzug selbst. Was viele nicht wissen: Unter gewissen Umständen ist es sogar teurer, einen Umzug selbst durchzuführen. Wann es von Vorteil ist, mit einem Unternehmen umzuziehen, und was für oder gegen die jeweiligen Optionen spricht, verrät dieser Beitrag.

Umzug auf eigene Faust

Ist die Entfernung zwischen der alten und der neuen Wohnung gering und die Größe des Haushalts überschaubar, dann können viele Dinge mit mehreren Fahrten mit dem eigenen Auto transportiert werden. Für den Transport von Möbeln empfiehlt es sich, rechtzeitig einen Umzugswagen zu mieten. Da die Angebote mitunter recht stark schwanken, sollte gut verglichen werden. Sind mehrere Fahrten nötig, bietet es sich an, den Umzugswagen schon am Vorabend abzuholen, damit man nicht in Zeitnot gerät. Wer Hilfe von Freunden oder Familie hat, kann die Arbeit auch aufteilen: Einer holt beispielsweise den Transporter, die anderen demontieren in der Zwischenzeit bereits die Schränke und tragen das Sofa herunter.

Folgende Voraussetzungen sind nötig, damit der Umzug reibungslos abläuft:
• Es müssen genügend Umzugsmaterialien wie Kartons und Decken organisiert werden
• Wann immer es geht, sollten die ersten Dinge sortiert und verpackt werden, damit am eigentlichen Umzugstag keine Hektik ausbricht
• Ähnliches gilt für Regale und Schränke: Was im Vorfeld abgebaut werden kann, sollte abgebaut werden
• Es müssen genügend Helfer aus dem Freundeskreis oder aus der Familie aktiviert werden
• Die Helfer müssen zuverlässig sein. Absagen in letzter Minute wären katastrophal
• Je besser die Helfer im Vorfeld gebrieft werden, desto weniger Arbeit hat man später selbst: Kisten nach Zimmern beschriften, Möbelstellplan erstellen
• Die Helfer müssen ordentlich verpflegt werden: Wasser und Snacks sind selbstverständlich
• Es muss ein Transporter für die großen, schweren und sperrigen Teile gemietet werden
• Keller und Dachboden nicht vergessen – am besten schon Tage vorher entrümpeln (lassen) oder Sperrmüll bestellen
• Haustiere möglichst keinem Stress aussetzen: Große Tiere wie Hunde und Katzen am besten bei Nachbarn unterbringen
• Gegebenenfalls Wände in der alten Wohnung weißen, alle Zimmer besenrein übergeben
• Auf eine ordentliche Wohnungsübergabe bestehen: Alle Räume mit dem Vermieter begehen, Zählerstände gemeinsam ablesen, Übergabenprotokoll erstellen
• Verträge rechtzeitig kündigen, neue Adresse an wichtige Vertragspartner weitergeben, Nachsendeantrag beauftragen, Ummeldung am neuen Wohnort nicht vergessen
• Treppenhaus reinigen

Fazit: Umzug in Eigenregie ist gut machbar, sofern man über Organisationstalent, Zeit, Kraft, Nerven und zuverlässige Freunde verfügt. Sind eine oder mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt, sollte Option zwei gewählt werden: Die Beauftragung eines Umzugsunternehmens.

Umzug mit einem Umzugsunternehmen

Bei einem Umzug mit einer Umzugsfirma ist so gut wie alles denkbar: Von einem Auftrag mit höherem Eigenanteil bis zum kompletten Service, bei dem qualifizierte Mitarbeiter des Unternehmens alle Kisten packen, die Möbel abbauen, den Transport bewerkstelligen und am Zielort alles wieder auspacken und aufbauen. Wer Geld sparen möchte, packt selbst die Kartons, demontiert alles selbst und bucht nur das Möbel- und Kistentragen sowie den Transport.
Der Umzug mit Profis muss nicht signifikant teurer als ein Umzug in Eigenregie sein. Es lohnt sich, von verschiedenen Umzugsfirmen Angebote einzuholen und diese zu vergleichen. Seriöse Firmen machen kostenlos ein Angebot zum Festpreis. Nicht zu vergessen: Anders als bei einem Umzug in Eigenregie sind die Umzugsgüter im Rahmen einer Umzugsgutversicherung automatisch versichert.

Umzugsunternehmen beauftragen – darauf sollten Sie achten:
• Das günstigste Unternehmen ist nicht zwingend auch das beste. Vergleichen lohnt sich
• Achten Sie genau darauf, welche Leistungen im Preis enthalten sind. Kosten für das Einrichten von Halteverbotszonen, Bereitstellen von Verpackungsmaterial, Hebebühnen oder Schrägaufzüge können später den Unterschied machen
• Seriöse Unternehmen kommen im Vorfeld zu Ihnen, um vor Ort den Aufwand abzuschätzen. Erst dann erhalten Sie ein Angebot
• Es ist besser, einen Festpreis für den vereinbarten Leistungsumfang auszuhandeln. Die Abrechnung nach Arbeitsstunden enthält viele Unsicherheitsfaktoren
• Die Kosten lassen sich reduzieren, wenn Leerfahrten oder die Möglichkeit von Beiladungen genutzt werden. Sprechen Sie die Unternehmen gezielt darauf an

Wer aus beruflichen Gründen umzieht, kann die Kosten als Werbungskosten geltend machen, häufig übernehmen auch die künftigen Arbeitgeber die Kosten des Umzugs. Ein beruflicher Grund ist beispielsweise die Verkürzung des Arbeitsweges, sofern diese zu einer Zeitersparnis von mindestens einer halben Stunde (pro Hin- und Rückweg) führt. Findet der Umzug aus privaten Gründen statt, können die Kosten als haushaltsnahe Dienstleistungen in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Sind gesundheitliche Gründen der Anlass, dann können die Umzugskosten als außergewöhnliche Belastung angeben werden.

Fazit

Mit einem Umzugsunternehmen ist der Umzug immer bequemer und schneller erledigt. Wie viel Arbeit Sie sich selbst machen (wollen), entscheiden Sie. Profis sind geübt im Umgang mit sperrigen Gegenständen, sind durch das tagtägliche Kistenschleppen gut trainiert und arbeiten damit deutlich effektiver als Freunde und Familie. Umzugshelfer packen, sofern Sie diese Leistung buchen, Ihre Kisten, bauen alle Möbel ab und übernehmen gegebenenfalls sogar Maler- oder Reinigungsarbeiten. Wer tiefer in die Tasche greift, erhält im Vorfeld eine ausführliche Umzugsberatung und kann sich dann komplett zurücklehnen. Der Umzug geschieht von ganz allein und alle Dinge werden sich am neuen Wohnort an ihrem Platz befinden. Sogar komplexe Möbelsystem wie Einbauküchen werden von Profis fachgerecht montiert. Und über viele Dinge, wie zum Beispiel eine Versicherung, Umzugsmaterialien oder Halteverbotszonen müssen Sie sich selbst keine Gedanken machen. Mit einem Umzugsunternehmen verläuft der Wohnungswechsel immer routiniert, schnell und vergleichsweise stressfrei.